Experteninterviews

Experteninterviews

Aufgrund des demografischen Wandels verändert sich die Altersstruktur in Deutschland. In der Bevölkerung kommt es zu einer Zunahme an älteren Personen. Nach Diekmann und Giovis[1] ist in den Einrichtungen der Behindertenhilfe eine identische Entwicklung zu erwarten. Mit zunehmenden Alter steigt die Wahrscheinlichkeit an eine Demenz zu erkranken. Daraufhin ergaben sich für uns folgende Fragen:

  • Welche Auswirkungen ergeben sich durch die höhere Anzahl an älteren Bewohnern in den Einrichtungen?
  • Wie verändert sich der Arbeitsalltag der Mitarbeiter?
  • Wie wird eine Demenz bei Menschen mit geistiger Behinderung diagnostiziert?
  • Welche Rahmenstrukturen der Einrichtung müssen beachtet werden?
  • Wie wird die Teilhabe durch das höhere Lebensalter und eine Demenzerkrankung beeinflusst?
  • Welchen Einfluss hat eine Demenz auf die Hilfeplanung?
  • Wie sehen die Mitarbeiter der Einrichtung die Zukunft?

Anhand dieser Fragestellung wurde ein Interviewleitfaden mit den Themenschwerpunkten Arbeitsalltag, Diagnostik, Rahmenstruktur der Einrichtung, Teilhabe, Hilfeplanung und Zukunft entwickelt. Nach einer Erprobungsphase erfolgte eine Überarbeitung des Leitfadens. Dabei wurden einige Fragen verworfen und andere Fragen spezifiziert.

Mit dem erarbeiteten Leitfaden führten Dipl. Soz.-päd/Soz.-arb. Christian Wolff, M. A. und Uwe Gövert, B.A. 12 Interviews in 4 Einrichtungen der Behindertenhilfe in Niedersachsen. Als Interviewpersonen wurden Bereichsleiter, Einrichtungsleiter und Betreuungsmitarbeiter ausgewählt, da diese in den verschiedenen Mitarbeiterebenen und den unterschiedlichsten Aufgabenbereichen tätig sind.

Die Auswertung der Interviews erfolgte anhand der „Qualitativen Inhaltsanalyse“ nach Gläser und Laudel (2010).



[1] Vgl. Dieckmann F, Giovis C (2012): Der demografische Wandel bei Erwachsenen mit geistiger Behinderung, Vorausschätzung der Altersentwicklung am Beispiel von Westfalen-Lippe, Teilhabe, 51, 12-19.